Mittelschule Freiburg (Elbe)
Dies sind die Erinnerungen der ehemaligen Schülerinnen und Schüler

Beginnjahrgang    1960
Abgangsjahrgang 1966

an ihre Schulzeit in Freiburg


"Unsere" Mittelschule
 
- so fing es an
...und so ging es weiter
- ...und tschüss
 
Schulheimat
 
Unsere Lehrer
 
Unsere Bücher
 
Klassentreffen
 
Klassenfahrten
1965 Berlin
1965 Hann-Mü
1964 Kiel
1963 Plön Eutin
1962 Lü-Heide
1960 Wingst
 
Reiseberichte
unserer "Vor-
Schüler"...
 

 

- Jahrgang 1960
- Kontakt halten
- Abschied
 
Erinnert Ihr Euch noch?
 
Schulhistorie
- Bildarchiv
- Dokumente
 
Impressum

 

 

Unsere Klassenfahrt 1963 in die Holsteinische Schweiz, Plön und Eutin

Die Holsteinische Schweiz war ein beliebtes Ziel für Klassenfahrten unserer Mittelschule Freiburg (Elbe). Das Ziel war gut zu erreichen - in Wischhafen über die Elbe und dann quer durch Schleswig-Holstein und schon waren wir da.

Abfahrt war der 5. September ganz früh morgens.

 

Begleitet wurden wir, 8a und 8b, von unserer Lehrerin Eva Janisch und von der jungen Lehrerin Angelika Krebsbach. Unsere Jungens wurden von unserem Lehrer für Kunsterziehung, Walter Meyer, "überwacht".

Ein Teil unserer Klassen quartierte sich in der Jugendherberge in Plön ein:

Wir, die andere Hälfte, wohnten in der Jugendherberge Eutin - leider in einer zugigen Unterkunft unterm Dach juchhe; denn die Jugendherberge wurde gerade umgebaut.

Ulrich erinnert sich, dass die Herbergsmutter "ein Reptil" gewesen sei, der es "abends um neun in unseren Räumen zu laut sei". Sie suchte unsere "Aufsicht" Walter Meyer. Aber der hatte es vorgezogen, sich lieber gar nicht bei ihr sehen zu lassen.

Puh! doch schon etwas kalt im September:

Schnell waren die Tage in der Holsteinischen Schweiz verflogen und es ging zurück in Richtung Kehdingen:

...allerdings nicht ohne noch einen pädagogischen Zwischenstopp einzulegen. Walter Meyer, unser Lehrer für Kunst und selbst ein Bildhauer in seiner Freizeit hatte mit dem Bildhauer Otto Flath verabredet, dass wir ihn in seinem Atelier in Bad Segeberg besuchen dürften.

Ob wir Achtklässler es damals realisiert haben, welche einmalige Gelegenheit uns durch Walter Meyer geboten wurde?

Otto Flath vor Holzfiguren in seinem Atelier.