Dies ist die Internetseite der Abschlussklasse 1965 der Mittelschule Freiburg (Elbe)

"Unsere" Mittelschule
 
...und so ging es weiter
- und tschüss

 

Schulheimat

 
Unsere Lehrer
Johanna Demant
 
Unsere Bücher
 
Klassentreffen
 
Klassenfahrten
 
Schulfreunde
- Jahrgang 1958
- Jahrgang 1959
- Abschied

 

Erinnert Ihr Euch noch?
 
 
 

 

Erinnert ihr euch noch an unsere Lehrerin Johanna Demant?

Johanna Demant war insbesondere für die Schuljahrgänge von 1948 bis 1961 eine wesentliche Lehrerin in unserer Mittelschule Freiburg (Elbe).

Für unsere damaligen Schulfreundinnen (und sicher auch für die damaligen Schulfreunde) war sie "eine moderne Frau". Ihre Kleidung war recht modern und sie war auch schon dezent geschminkt. Für damalige Kehdinger Verhältnisse, o la, la.

Sie kam im Mai 1945 nach Freiburg. Ihre Familie war mit dem Freiburger Arzt Dr. Ehlers befreundet. Johanna Demant stammte aus Stettin wo sie 1910 geboren wurde. Sie hatte Anfang der 1930er Jahre in Berlin und Marburg Deutsch, Englisch und Sport studiert. Ihr Mittelschul-Lehrerexamen legte sich 1933 ab. Ab Anfang 1948 unterrichtete sie dann bei uns Englisch und Sport.

"up to my ears in work" würde sie als Englischlehrerin zu diesem Bild sagen.

Im Herbst 1952 begann sie sich in die "Theatertradition" unserer Mittelschule einzubringen. Mit dem damaligen Rektor Erich Wewzow zusammen begann sie mit den Klassen 8a, 8b und 9 die Aufführung des Schauspiels «Wilhelm Tell» einzuüben. Die Aufführung wurde Ende Februar 1953 dreimal mit sehr großem Erfolg im Gasthaus Fürst Bismarck aufgeführt. Im September 1954 inzenierte sie Goethe's «Götz von Berlichingen», der ebenfalls dreimal mit Riesenerfolg aufgeführt wurde. Im März 1956 spielte die Abgangsklasse unter ihrer Regie Lessing's «Minna von Barnhelm».

Im Herbst 1954 begleitete Johanna Demant acht Jungen und neun Mädchen aus der damaligen 9. Klasse bei einer 14 tägigen Studienreise nach Cornwall in England. Sensationell für die damalige Zeit! Unsere Mittelschule war trotz oder wegen der traumatischen Zeiten während und nach dem 2. Weltkrieg weltoffen und fand damals bereits einen Weg, mit einer englischen Schule einen Schüleraustausch zu beginnen: am 22. März 1954 besuchte der Schulrat Fischer mit einem englischen Lehrer der Grammar School mit einem Dolmetscher unsere Schule. Sie wohnten einer englischen Unterrichtsstunde der vereinigten 9a und 9b Klassen bei. Am 30. September 1954 ging es dann für acht Mädchen und neun Jungen auf gen Cornwall in England. Überfahrt Ostende Dover Klassenfahrt 1954 Mittelschule Freiburg (Elbe)
Das obige Bild zeigt die Reisegruppe auf der Überfahrt von Ostende nach Dover. Herr Nedden und Frau Demant fuhren mit nach Falmouth in Cornwall. Im Archiv unserer Schule befindet sich darüber ein rund 60 Seiten umfassender Reisebericht; ganz, ganz toll geschrieben.

Ein paar Seiten daraus sind durch Klick auf diese Zeile im pdf-Dateiformat anzusehen.

Im April 1960 wechselte Frau Demant an die Karlsschule nach Freiburg im Breisgau. Sie wollte gern in der Nähe ihres Sohnes sein, der in Freiburg im Breisgau studierte. Vielleicht war sie auch von unseren Kehdinger "Schulgewaltigen" zu sehr enttäuscht. Denn: 1957 hatte der Regierungspräsident Stade sie als Konrektorin vorgeschlagen. Der Unterrichtsverband Nordkehdingen lehnte ihre Ernennung aber ab. Im März 1959 schlug die Schulaufsichtsbehörde dem Unterrichtsverband erneut vor, Johanna Demant zur Konrektorin zu ernennen. Der Freiburger Schulträgerverein lehnte erneut ab. Dennoch blieb sie "ihrem Freiburg in Kehdingen" aber weiter eng verbunden. So veranlasste sie nach der Sturmflut 1962 an ihrer neuen Schule eine Sammlung für die Flutgeschädigten in Kehdingen.

An ihr Engagement während ihrer Freiburger Zeit — und an ihren großherzigen Einsatz zur Hilfe 1962 nach der dramatischen Sturmflut erinnern sich viele Freiburger noch ganz genau.

Johanna Demant hat später wieder in Freiburg (Elbe) gewohnt. Sie ist im Oktober 1976 in Stade verstorben.