Dies ist die Internetseite der Abschlussklassen der Mittelschule Freiburg (Elbe)

"Unsere" Mittelschule
 
...und so ging es weiter
- und tschüss

 

Schulheimat

 
Unsere Lehrer
Erika Wallner
 
Unsere Bücher
 
Klassentreffen
 
Klassenfahrten
 
Schulfreunde
- Jahrgang 1958
- Jahrgang 1959
- Abschied

 

Erinnert Ihr Euch noch?
 
Schulhistorie
 
 
 
 

 

Erinnert ihr euch noch an unsere Lehrerin Erika Wallner?

Nach der Eröffnung unseres neuen hochmodernen Schulgebäudes konnte erstmal professionell Unterricht in Hauswirtschaftskunde erteilt werden.

Eine Lehrerin dafür zu finden war für unseren Rektor Rudolf Meyer aber nicht einfach.

Erika Wallner begann ihren Dienst an unserer Mittelschule Freiburg (Elbe) nach dem Herbstferien am 15. Oktober 1964.

Sie war geprüfte anerkannte Hauswirtschaftsleiterin und unsere Schulleitung freute sich, dass "endlich in unserer schönen Küche wieder gekocht wird!".

Zusätzlich zum Unterricht in unserer Realschule gab Erika Wallner auch Hauswirtschaftsunterricht an der Freiburger Volksschule und an der Sonderschule.

1966 hat sie sich mit Herrn von Bargen verheiratet und blieb bis Mitte 1967 Lehrerin "unserer" Mädchen der Mittelschule Freiburg (Elbe)" in Kochen und Hauswirtschaftskunde.

In unserer Abschlusszeitung Ostern 1965 widmeten wir Erika Wallner diese Zeilen guter Erinnerung:

"Wir können kochen manchen Knochen,
Fräulein Wallner war dabei,
uns zu lehren diese Zauberei.
Marmelade, Karbonade, Eisbein, Schnitzen, Blumenkohl, Salat, Frikadellen.
Oh Erdbeertorte, oh Kuchenkrümel,
oh rote Grütze, Bratkartoffeln.
Hunger, Hunger, Hunger!
Wir haben Hunger, Hunger, Hunger,
haben Durst!!!!!"

“Nicht nur die Mädchen unserer Abgangsjahrgänge 1964 bis 1967 erinnern sich an Fräulein Wallner. Auch die Jungens! Denn wir waren immer ein wenig neidisch, auf das gute Essen, was unsere Mädchen in unserer Schulküche hervorzauberten. Obwohl wir ja häufig auch mal zum Probieren eingeladen wurden, "nörgelten" wir solange, bis wir selbst auf freiwilliger Basis anden Herden von Fräulein Wallner einigen Kochstunden erhielten. Das waren dann sehr lustige Kochstunden”.

Merke: “Ganz ohne Jungs geht die Chose nicht”; erinnert sich Dettmar, früher Baljerdorf, Abgangsjahrgang 1966.

Nach seiner Erinnerung hat es vor der Küche auch ein offizielles Raucherzimmer gegeben. Für die über 16-Jährigen. “Unsere Schule ging eben mit der Zeit. Verhindern konnte die Schulleitung das Rauchen sowieso nicht. Und mit dem Raucherzimmer wollten sie das leidige "Kippenproblem auf dem Schulhof" in den Griff bekommen”.

"Rauchen" war für unsere Schule auch 1989 noch Thema. Allerdings unter einem etwas anderen Ansatz - eher wohl unter dem Thema Werbung und Gesundheit: eine Umfrage unter den damaligen Schülerinnen und Schülern im Alter von 13 bis 17 Jahren brachte dies an den Tag. Klick auf diese Zeile zum Ergebnis der Umfrage "Rauchen".